Monatsarchiv für September, 2009

Interview mit Beers n Bears - Teil 2

Hier nun der 2. Teil des Interviews mit Gabi Resch, der Besitzerin des Beers n Bears Online-Shop (www.beersandbears.de) .

Kannst Du dich noch an die erste Lieferung erinnern?
Ja, sicher: Basecaps, Schlüsselanhänger, T-Shirts und Plüschtiere. Ein ziemlich schwerer Karton. Inzwischen ist das anders: Jetzt sind es immer viele ziemlich schwere Kartons.

Mit wie vielen Artikeln hast Du damals begonnen?
Im Februar 2008 dürften das kaum mehr als 50 Artikel gewesen sein. Bei jedem einzelnen Artikel habe ich mir die bange Frage gestellt: Ist der jetzt geeignet für den Shop? Gibt es im weiteren Sinne einen Kanada-Bezug? Denn wir wollen natürlich nicht zu weit von der Kanada-Thematik abweichen. Der oben erwähnte Kanada-Infizierte soll sich in unserem Shop gut aufgehoben fühlen.

Ist Dein Angebot an Artikeln heute kleiner oder größer?
Inzwischen führen wir mehr als 1.000 Artikel im Sortiment. Es gibt ein Kernsortiment, das sich im Wesentlichen um Kanada-Fanartikel dreht und Randsortimente, die im weiteren Sinne mit dem „canadian way of life“ zu tun haben.

Dafür braucht man sicherlich eine gute Organisation und Logistik.
Das ist richtig. Und natürlich war das in den Anfängen Anlass vieler Auseinandersetzungen zwischen einem „Vertriebler“ und „einer aus dem Rechnungswesen“. Ablauforganisatorisch ist beers n bears inzwischen gut aufgestellt. Wir liefern täglich und das inzwischen sogar auch in die Schweiz.

Nach welchen Kriterien suchst Du Deine Artikel aus?
Nach wie vor mit der Frage, passt der Artikel in einen Kanada Shop? Inzwischen habe ich natürlich über die Resonanz bei den Kunden geeignete Erfahrungswerte, die es mir einfacher machen, abschließend zu beurteilen, welche Artikel bei den Kanada-Fans ankommen oder nicht. Ich gebe zu, dass es da am Anfang einige Überraschungen gegeben hat.

Wenn man ein Sortiment zusammenstellt, kann man ein unglückliches
oder glückliches Händchen haben. Welche Erfahrungen hast Du gemacht.
Grundsätzlich gibt es wohl für jedes Produkt einen Käufer, die Frage ist dabei nur, wie lange es dauert, bis die beiden sich finden. Als Shop-Betreiber möchte man natürlich, dass diese Zeitspanne möglichst kurz ist. Allerdings gibt es auch noch einen anderen aus meiner Sicht wichtigen Aspekt, nämlich, dass das Angebot in einem Shop insgesamt attraktiv und interessant für den Besucher ist. Auch wenn ein Kunde möglicherweise nur auf der Suche nach einem Canada - Basecap ist, so wird er vielleicht doch überrascht feststellen, dass er bei beers n bears auch schöne Vintage-Metallschilder oder Gürtelschnallen finden kann. Vermutlich wird dieser Kunde dann trotzdem „nur“ sein Basecap bestellen, aber der Einkaufsspaß ist einfach höher, wenn es in einem Shop etwas zu entdecken gibt.

Was ist bisher der absolute Verkaufsschlager gewesen?
Das Bekleidungssortiment, insbesondere Basecaps, wird sehr gut nachgefragt. Aber auch Bereiche, die wir anfänglich nicht so sehr im Fokus hatten, wie Haushaltsartikel und Sticker, finden guten Anklang. Der Überraschungserfolg für mich sind eindeutig unsere Canada - Badelaken. Die erste Lieferung brauchten wir nicht einmal einlagern, so schnell waren sie verkauft.

Wie möchtest Du Dein Sortiment in Zukunft gestalten?
Mir persönlich liegt alles rund um den Bereich „house and garden“ sehr am Herzen, da mir das etwas „plüschigere“ Wohnen in Kanada sehr gut gefällt. Letztlich ist die Entscheidung allerdings unseren Kunden vorbehalten. Bereiche, die stark nachgefragt werden, werden selbstverständlich ausgebaut. Wir führen übrigens gerade im Shop eine Umfrage durch, für welche Artikelgruppen noch zusätzliches Interesse bei den Kunden besteht. Auf das Ergebnis sind wir schon sehr gespannt.

War es schwer, mögliche Kunden auf Deinen Internet Shop aufmerksam zu machen?
Ganz klar: Ja. Das Internet ist ein Dschungel und funktioniert nach speziellen Spielregeln, die man als Laie nicht sofort beherrscht. Da mussten wir viel lernen. Man kann sich zwar verschiedener Verkaufsplattformen bedienen, die für beers n bears als quasi „Spezialitätenshop“ aus meiner Sicht nicht das Geeignete sind. Deshalb haben wir uns entschlossen, unsere Besucher-/Kundenzahlen langsam und kontinuierlich aufzubauen und sind damit auf einem guten Weg.

Woher kommen Deine Kunden?
Meine Kunden kommen aus ganz Deutschland sowie auch aus dem europäischen Ausland. Der überwiegende Teil hat entweder eine Vergangenheit oder eine Zukunft in Kanada oder ist einfach ebenfalls „infiziert“. An dieser Stelle möchte ich auch einmal an großes Lob an meine Kunden loswerden, denn Kanada-Fans sind wirklich die besten Kunden, die man sich vorstellen kann, ausgesprochen höflich und zuverlässig und die ein oder andere schöne Kanada-Geschichte gibt es für uns häufig auch noch dazu.

Der Kauf in einem Internet Shop ist ja eine unpersönliche Angelegenheit. Bleiben hierbei persönliche Kontakte außen vor?
Durchaus nicht! Mit unserer Stammkundschaft findet häufig ein reger Austausch statt. Manch einem mag unsere Art vielleicht etwas hausbacken erscheinen, da wir nicht durchweg mit vollautomatisiertem mail - Verkehr arbeiten und unsere Kunden auf einer sehr individuellen, persönlichen Basis ansprechen. Ich finde dies jedoch sehr passend für einen Kanada-Shop und es entspricht meinem wichtigsten Grundsatz als Shop-Betreiber: Mach ja nicht das, worüber du dich bei anderen ärgerst. Ganz uneigennützig ist das natürlich auch nicht, denn das Feedback der Kunden bringt auch sehr viel Spaß und Abwechslung in den Arbeitsalltag und wir erhalten auf diesem Weg auch nützliche Informationen, wie wir den Shop noch besser gestalten können.

Wenn wir jetzt einen Zeitsprung zurück zur Gründung machen könnten, was würdest Du anders machen?
Der Zeitsprung müsste schon etwas weiter zurück gehen, denn das einzige, was mich ärgert, ist, dass ich mit dem Shop nicht schon früher begonnen habe.

Gibt es etwas, was Du den Lesern heute empfehlen kannst?
Ganz neu im Programm haben wir Designer-T-Sirts, Sweat-Shirts und Hoodies mit witzigen Kanada-Motiven von Per in Toronto. Die kann ich nur jedem empfehlen. Das Motiv: „Canadian Beaver at night“ ist mein absoluter Favorit.

Danke für die ausführlichen Informationen zu Deinem Internet Shop beers n bears. Meine Leser haben jetzt sicherlich einen guten Überblick über Angebot und Leistung. Für alle, die sich direkt informieren wollen, hier nochmals die Adresse: Beers n Bears The Great Canadian Convenience Shop www.beersandbears.de

Liebe Gabi, bevor ich das Interview beenden möchte, bitte ich Dich, mein Interview-Fragebogen zu beantworten, dieser wird dann ebenfalls veröffentlicht. Danke

jetzt kommentieren? 26. September 2009

Interview mit Beers n Bears - der grosse Kanada Shop

Wer steckt eigentlich hinter …..!? Diese Frage umtreibt mich sehr oft. Grund und Gelegenheit eine Interview-Reihe zu starten um das herauszubekommen (Hatte ich mir schon lange vorgenommen ;-) )

Beginnen möchte ich heute mit Gabi Resch, Besitzerin des Beers n Bears Online-Shops (www.beersandbears.de). Dabei werden sich viele fragen,was hat ein Internetshop, auch wenn er Produkte aus Kanada oder Nordamerika verkauft, mit meiner Blogthematik zu tun. Nun, ich denke sehr viel. Zum
einen hat der Shop einen klaren Bezug zu Kanada, zum anderen bin ich neugierig, warum es diesen Shop überhaupt gibt. Aber genug der einleitenden Worte, hier das Interview:

Gabi, wie kommt man darauf, einen Internetshop zu gründen, der Produkte aus Kanada und Nordamerika vertreibt?
Motiviert hat uns natürlich in erster Linie unsere eigene Begeisterung für Kanada. Für meinen Mann und mich gibt es schon seit einigen Jahren kein anderes Reiseziel mehr. Uns fasziniert dort neben den wunderbaren Landschaften vor allen Dingen die vergleichsweise entspannte Lebensweise der Kanadier.

Könnte man sagen, dass Du (und Dein Mann Wolfram) zu dem Kreis der
Kanada-Infizierten gehört?

Definitiv!

Wie war das damals? Wie wurde aus der Idee, ich gründe einen Kanada-Shop, Realität?

Es hat schon einiges an Vorlaufzeit gebraucht. Gerade zu Beginn werden ja bereits die grundlegenden Weichenstellungen festgelegt, insbesondere welche Waren ins Sortiment genommen werden sollen, wie das Erscheinungsbild des Shops sein soll aber auch so scheinbar profane Dinge wie Lagerhaltung und Versand sollten möglichst direkt von Anfang an gut durchdacht aufgebaut werden. Da gab es natürlich zunächst viele Diskussionen. Konkret haben wir dann bei unserem Kanada-Aufenthalt 2007 die ersten Artikel eingekauft. Danach wurde losgelegt. Der Shop im Internet wurde konzipiert und aufgesetzt, Lager und Büro wurden eingerichtet und es musste natürlich ein „Back-Office“ aufgebaut werden, das die reibungslose Abwicklung nach Auftragseingang sicher stellen konnte.

Ich möchte nochmals auf den Start Deines Kanada-Shops zurückkommen. Ich kann mir vorstellen, das die Zusammenarbeit mit Lieferanten aus Kanada gerade zu Beginn aufregend und spannend ist. Welche Erfahrungen hast Du dabei gemacht?

Spannend und aufregend sind in diesem Zusammenhand zwei sehr zutreffende Worte. Natürlich war uns von Anfang an klar, dass wir zuverlässige Partner in Kanada brauchen. Die erste Hürde war, Großhändler zu finden, die über ein entsprechendes Sortiment verfügen. Dann lautete die alles entscheidende Frage: Beliefert ihr eventuell auch Kunden in Europa, speziell Deutschland? Da war die „Absprungrate“ dann schon recht hoch. Das ist eben auch ein wenig Kanada-typisch: wenn es Stress machen könnte, lassen wir lieber die Finger davon. Ich kann schon sagen, dass der Part Lieferantensuche uns alles in allem vermutlich die meiste Zeit gekostet hat und auch heute noch kostet. Aber es hat sich ausgezahlt. Inzwischen haben wir eine Reihe guter Partner gefunden, deren Produkte bei unseren Kunden gut ankommen, und mit denen die Zusammenarbeit auch noch Spaß macht.

Besuchst Du auch Lieferanten vor Ort? Wie oft bist Du in Kanada?

Also, unsere Kanada-Aufenthalte beschränken sich derzeit auf zwei im Jahr. Selbstverständlich nutzen wir auch dort die Gelegenheit Kontakte zu Lieferanten aufzubauen. Ein weiterer Vorteil unserer Besuche in Kanada ist, dass wir uns dort auch von den Lieferanten beliefern lassen können, die nicht nach Deutschland liefern wollen. So können wir die Ware selbst weiterleiten.

Das Interview wird in den nächsten Tagen fortgeführt.

bisher 4 Kommentare 19. September 2009

Canada Convention 2009

Vom 02.10. bis zum 04.10 findet im Dorint Hotel in Arnsberg die diesjährige Canada Convention statt. Kanada Interessierte kommen hier zu einem informativen und geselligen Wochenende zusammen. Die Gastgeberin Kerstin Skudrin hat sich für dieses Jahr ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Neben dem Informationsaustausch wird u.a. am Samstag auch eine Kanutour angeboten. Für Abwechslung und Spannung ist auf jeden Fall gesorgt - auch am Moosehead kann man sich laben.

Weitere Informationen findet man beim Canada-Board

bisher 1 Kommentar 19. September 2009

Videos von Kanada

Ursprünglich hochgeladen von thobre
In Youtube gibt es unter “Entdecke Kanada” eine Reihe von interessanten Videos mit kanadischen Themen. Einfach mal reinschauen - es lohnt sich.

jetzt kommentieren? 14. September 2009

Sky Line Hiking Trail


Sky Line Trail

Aufnahme vom Sky Line Hiking Trail mit Blick auf den Cabot Trail.
Mehr Informationen zum Cabot Trail findet man bei Cabot Trail Travel und Parks Canada - Cape Breton Highlands National Park

bisher 2 Kommentare 07. September 2009


Kalender

September 2009
M D M D F S S
« Jul   Okt »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Monatsarchiv

Themenarchiv

Buchtipp

Meine Bücherkiste

Noch zu Lesen:

None

Gerade am Lesen:

  • South Nahanni: Kanu-Abenteuer im Norden Kanadas

    South Nahanni: Kanu-Abenteuer im Norden Kanadas by Arved Fuchs & Brigitte Ellerbrock

Gelesene Bücher:

Die ganze Bücherkiste anschauen